IG Metall Hanau-Fulda
https://www.igmetall-hanau-fulda.de/betriebe/seite/3/
20.08.2019, 01:08 Uhr

Meldungen: Betriebe

Erfolg einer gut organisierten Belegschaft in Fulda und Gelnhausen

Auch Kunzmann in Fulda wieder voll tarifgebunden

  • 21.08.2018
  • Aktuelles, Betriebe, Tarif

Nach mehreren Monaten Verhandlungen zwischen der Unternehmensführung der Fa. Kunzmann und der IG Metall konnte nun ein Durchbruch erzielt werden. Die Fa. Kunzmann wird mit allen hessischen Autohäusern zum 01.09.2018 Mitglied der Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz-Gewerbes. Damit ist die Fa. Kunzmann mit den hessischen Standorten in Fulda, Gelnhausen, Groß-Gerau und Dietzenbach wieder voll tarifgebunden. Auch für den Standort in Fulda gilt der Tarifvertrag zu 100 Prozent. Die von der Geschäftsführung ursprünglich geforderten Einbußen durch tariflichen Lohnverzicht und Arbeitszeitverlängerungen sind vom Tisch.

mehr...

Kunzmann flüchtet mit 3 Autohäusern in Tarifgemeinschaft

Für Kunzmann in Fulda tickt das Ultimatum weiter - wir bereiten uns auf alle Schritte vor

  • 08.08.2018
  • Aktuelles, Betriebe, Tarif

Die Geschäftsführung der Robert Kunzmann GmbH & Co KG teilte am 8.8.2018 der IG Metall Bezirksleitung und den Beschäftigten und Betriebsräten mit, das sie mit 3 hessischen Autohäusern (Gelnhausen, Dietzenbach und Groß Gerau) in die Tarifgemeinschaft des hessischen Kfz-Gewerbes eintritt. Damit ist die volle Tarifbindung in diesen Betrieben wieder durchgesetzt und die Tarifflucht erfolgreich beendet. „Damit ist Kunzmann dem Ultimatum der IG Metall mit diesen 3 Betrieben entkommen. Sie flüchteten in den Arbeitgeberverband um einen Arbeitskampf dort zu vermeiden“, freut sich IG Metall-Verhandlungsführer Uwe Zabel von der IG Metall Bezirksleitung Mitte.

mehr...

IG Metall und Betriebsrat widersprechen der Geschäftsführung

Thermo in Langenselbold: "Standort keineswegs gesichert"

  • 26.07.2018
  • Aktuelles, Betriebe, Thermo

Am vergangenen Freitag haben der Betriebsrat und die IG Metall zu einem Pressegespräch eingeladen, um die Öffentlichkeit über die aktuelle Situation bei Thermo Fisher in Langenselbold zu informieren. Insbesondere ging es darum, getroffenen Aussagen der Geschäftsführung aktiv zu widersprechen und sie richtig zu stellen. Hier eine Zusammenfassung der Informationen, die wir den anwesenden Pressevertretern vorgestellt haben: In verschiedenen Presseartikeln nimmt Herr Rübsam als Geschäftsführer Stellung zur aktuellen Situation am Standort und zur geplanten Maßnahme. So behauptet er, laut verschiedener Artikel in der GNZ und im Hanauer Anzeiger, dass bei dem geplanten Arbeitsplatzabbau keineswegs im Vordergrund stünde, Personalkosten zu sparen, sondern wichtiger sei, dass in Deutschland nicht...

mehr...

Stolz äußert Unverständnis über den geplanten Stellenabbau in Langenselbold.

Focus: Landrat übergibt fraktionsübergreifende Resolution des Kreistags an Thermo-Fisher-Geschäftsführung

  • 19.07.2018
  • Aktuelles, Betriebe, Thermo

Landrat Thorsten Stolz hat in einem Gespräch mit dem Geschäftsführer von Thermo Fisher Scientific in Langenselbold, Elmar Rübsam, sein Unverständnis über den geplanten Stellenabbau der Unternehmensleitung zum Ausdruck gebracht. „Wenn die Pläne durchgehen und rund 100 Arbeitsplätze abgebaut werden, dann trifft das Menschen, die sich über Jahre und teils über Jahrzehnte hinweg für die Firma engagiert und den Standort Langenselbold starkgemacht haben. Und das in Zeiten sprudelnder und jährlich steigender Gewinne. Das ist nicht nachvollziehbar und nicht zu akzeptieren“, erklärte Thorsten Stolz.

mehr...

Reaktion auf gemeinsame Pressekonferenz

Thermo Fisher: Standortgarantien werden nicht mit dem Bürgermeister ausgehandelt

  • 11.07.2018
  • Aktuelles, Betriebe, Thermo

„Der Bürgermeister und der Magistrat von Langenselbold wechseln für 500.000 EUR die Seiten“, so die einhelligen Stimmen der Thermo-Belegschaft in Langenselbold auf die Presseberichterstattung der letzten Tage. Mit großem Entsetzen und Unverständnis wurde vom Thermo-Betriebsrat und der IG Metall Hanau-Fulda zur Kenntnis genommen, dass sich Bürgermeister Muth, gemeinsam mit dem Magistrat der Stadt Langenselbold nun zum Steigbügelhalter der Konzernentscheidung gemacht hat, rund 100 Arbeitsplätze in Langenselbold abzubauen. Auf besonderen Unmut stößt, dass man mit dieser Aktion dem Verursacher der prekären Finanzsituation der Kommune nun im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz sogar die Möglichkeit gibt, sich öffentlich als sozialer Wohltäter darzustellen.

mehr...


Drucken Drucken