Tarifbewegung / Bündnis für Frieden und soziale Gerechtigkeit

Zentraler Warnstreik, Kundgebung und Demos am 17.11. in Hanau: Gemeinsam für 8% höhere Entgelte, Frieden und mehr soziale Gerechtigkeit!

  • 10.11.2022
  • Aktuelles, Tarif, Gesellschaft

Ein breites Bündnis, bestehend aus verschiedenen lokalen Organisationen ruft alle Menschen in Hanau und Umgebung auf, sich gerade jetzt für Frieden und mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Wir werden dabei die Betriebe und Verwaltungen sowie die Straße nicht den rechten Hetzern überlassen und grenzen uns von diesen entschieden ab. Wir rufen zu einer öffentlichen Kundgebung am Donnerstag, den 17.11.2022 ab 11 Uhr auf den Freiheitsplatz in Hanau auf, um unsere gemeinsamen Forderungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Gleichzeitig ruft die IG Metall Hanau-Fulda die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in der Region zu einem Warnstreik auf, um ihrer Forderung nach 8% Entgeltsteigerung Nachdruck zu verleihen. Als Hauptredner wird Hans-Jürgen Urban vom Vorstand der IG Metall erwartet.

+ + + Organisatorisches zur Veranstaltung am Ende des Artikels. + + +

Viele von uns spüren die Inflation und die explodierenden Energiekosten sowie die stark steigenden Nahrungsmittelpreise täglich im Geldbeutel. Die steigenden Preise treffen vor allem Arbeitnehmer:innen und ihre Familien, Rentner:innen, Erwerbslose sowie Studierende und Schüler:innen. Seit Monaten tobt ein Krieg in der Ukraine, der massive Auswirkungen auf unser Leben hat und der sich weiter zuspitzt und droht, sich zu einem Dritten Weltkrieg auszuweiten.

Wir erleben eine gigantische Aufrüstung und einige Großkonzerne machen hohe Extraprofite. Die Milliarden, die nun in Aufrüstung und als Geschenke an Großkonzerne verteilt wurden und werden, müssen am Ende durch die Allgemeinheit getragen werden. Es ist zu befürchten, dass dies am Ende durch Sozialabbau wieder reingeholt werden soll. Es ist deshalb an der Zeit, dagegen aufzustehen.

Statt Durchhalteparolen und Energiespartipps brauchen wir Frieden und mehr soziale Gerechtigkeit. Unsere Forderungen an die Regierenden lauten daher:

•    Verstärkte diplomatische Bemühungen um dafür zu sorgen, dass die Waffen in der Ukraine wieder ruhen und ein Vorgehen für friedenschaffende Maßnahmen unter Berücksichtigung aller Interessen. Stopp der weiteren Aufrüstung der Bundeswehr: Umwidmung des 100-Milliarden-Aufrüstungspakets in ein Investitionsprogramm für Jugend, Soziales, Umwelt, Gesundheit und Bildung.

•    Eine sozial ausgewogene Energiepreispauschale in Höhe von 500 Euro als Soforthilfe sowie weitere wirksame staatliche Regelungen für alle, die die Energiepreisexplosion nicht verkraften können, unter anderem durch ein Verbot von Strom- und Gassperren sowie ein Kündigungsmoratorium für Wohnungen um Mieter:innen zu schützen

•    Finanzierung des einheitlichen, bundesweiten Nahverkehrstickets und Umwandlung der Pendlerpauschale in ein Mobilitätsgeld.

•    Einführung einer Übergewinnsteuer, wie es andere europäische Länder erfolgreich vormachen und eine höhere Besteuerung von Kapitaleinkünften, großen Erbschaften und Vermögen.

•    Eine unabhängigere und klimafreundlichere Energieversorgung sicherstellen: Zügiger Ausbau erneuerbarer Energien

•    Ausweitung der Tarifbindung und höhere Reallöhne sowie eine Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung

Von alleine wird es aber keine andere, sozialere und friedensichernde Politik geben. Bei unseren vielfältigen Aktivitäten zur Durchsetzung unserer Forderungen unterstützen wir auch die Tarifforderungen der Gewerkschaften nach deutlichen Entgeltsteigerungen. 

Hanauer Bündnis für Frieden und soziale Gerechtigkeit
Beteiligte Organisationen: DGB Südosthessen, IG Metall Hanau-Fulda, ver.di Main-Kinzig/Osthessen, Hanauer Friedensplattform, VVN-BdA Main-Kinzig, DIDF Hanau, Fridays for Future Hanau, Internationaler Jugendverein Hanau

Organisatorisches:

Aus der Region werden Busse zur gemeinsamen An-/Abreise eingesetzt.

Abfahrtsort

ABFAHRTszeit

Burghaun Marktplatz 8:30 Uhr
Fulda Fa. Wagner (Karl-Storch-Str.) 9:00 Uhr
Rasthof Eichenzell (pappert) 9:20 Uhr
Schlüchtern Rasthof Distelrasen (anschl. über Fa. Coatec) 8:45 Uhr
Gelnhausen-Hailer Fa. Litens 9:30 Uhr
Langenselbold Fa. Thermo 9:45 Uhr

Alle Teilnehmenden, die mit einem dieser Busse an-/abreisen wollen und aus NICHT tarifgebundenen Betrieben der Metall- und Elektroindustrie sind, müssen sich unbedingt bis spätestens 15.11.2022 per mail unter hanau-fuldadon't want spam(at)igmetall.de anmelden.

Die Teilnehmenden aus den tarifgebundenen Betrieben der M+E-Industrie werden über den Ablauf auf den Warnstreikaufrufen und durch die IG Metall-Betriebsräte und Vertrauensleute im Betrieb informiert.

Demonstrationen als Sternmärsche 

Es werden drei Demonstrationszüge an diesem Vormittag organisiert. Mit Ausnahme der Beschäftigten der VAC, Bruker EAS und Thermo sind alle anderen Teilnehmenden zum Demonstrationsstart hinter dem Hanauer Kinopolis (Gärtnerstraße) aufgerufen. Für die Anreise mit Privat-Pkws kann im Parkhaus des Kinopolis geparkt werden. Start der Demonstration ist gegen 10 Uhr vorgesehen.

Die Beschäftigten der VAC, Bruker EAS und Thermo bilden zwei weitere Demonstrationszüge. Alle drei Demonstrationszüge enden im Kreisel vor dem DGB-Haus. Die Abschlusskundgebung wird dann am Freiheitsplatz um 11 Uhr beginnen. Ende der Kundgebung ist gegen 12 Uhr geplant.

Teilen

Pinnwand

  • Respekt
  • mehrwerttarif
  • Gleichstellung ist ganze Arbeit
  • IG Metall Servicegesellschaft - Vorteile für Mitglieder der IG Metall
  • Gute Arbeit - Gut in Rente!

    Gute Arbeit - Gut in Rente!

  • #SaytheirNames: Spendenaufruf für die Hinterbliebenen und Überlebenden des rassistischen Attentats am 19. Februar 2020 in Hanau

    Spendenaufruf für die Hinterbliebenen und Überlebenden des rassistischen Attentats am 19. Februar 2020 in Hanau